IBIZA im August geht gar nicht... oder eben doch!

November 28, 2017

Im August nach Ibiza? ...seid Ihr verrückt? ...da ist es doch viel zu voll? ...Handtuchkämpfe? Ohne mich! Ja, ja das sind Sprüche die man von vielen Freunden und Bekannten zu hören bekommt oder von den Leuten die wahrscheinlich noch nie auf der Insel gewesen sind.

 

 
Wir wollen euch zeigen das Ibiza mehr zu bieten hat als den Massentourismus und den angeblich vollen Stränden oder zu vollen Restaurants, Bars, Clubs. Ibiza hat viel mehr zu bieten als das und genau diesen anderen Flair der Insel wollen wir euch zeigen.
Wir hatten sieben Tage Urlaub und wollten nochmal mit einem Kurztrip entspannen und zur Ruhe kommen. Also ab ins Internet und spontan gesucht wo man einen günstigen Flug im August bekommt und dann starteten wir auch schon mit dem Koffer packen und los ging es. Ibiza stand auf der Liste ganz oben, denn aus München gab es noch einen günstigen Flug mit Airberlin (...we know, Insolvenz etc., aber es lief alles wunderbar!) Hinflug um 6 Uhr in der Früh damit man auch keinen Tag verliert.
 
Als wir angekommen sind haben wir gleich unseren Leihwagen abgeholt und sind sofort und unkompliziert zu unserem ersten Ziel. Am ersten Tag haben wir es ruhig angehen lassen und entschieden uns vom morgendlichen Flug mit einem tollen Frühstück im Can Fersco in Sant Rafael zu entspannen. Die drei Mädels, die das Lokal führen sind super Nett und bereiten ein sagenhaftes Frühstück von Bocadillos bis hin zur Tarte vor. Die Süßspeisen lasse ich jetzt mal weg, denn das muss man sich selbst ansehen. Dann versteht Ihr was wir meinen "Süßspeisen Himmelreich" :) Danach sind wir in die kleine aber feine Cala Cracioneta die oberhalb von Sant Antoni liegt. Ja richtig, Sant Antoni aber nicht wie jeder gleich denkt sondern eine kleine feine Bucht in der man meistens nur auf Locals trifft. Der Tag war ganz nach dem Motto, ankommen und ins Meer springen, denn am Abend stand eins meiner Lieblingsrestaurants auf dem Zettel: das Can Pilot! Wer Fleisch mag ist genau hier an der richtigen Adresse. Man erhält Locale Spitzenqualität zu ehrlichen Preisen und von ehrlichen Menschen! Olé! Nach einem guten Essen stand noch der Besuch auf einen Drink im neuen Club El Clodenise in Sant Rafael an. Ein Club oder auch ein Restaurant das wie eine Perle aus der Oase ragt. Viele kleine kreative Räume mit einem unglaublichen Interieur. Der Club ist vom Restaurant abgetrennt und so kann man in Ruhe Essen oder im oberen Bereich tanzen.

Am zweiten Tag wollten wir den Norden erkunden, denn in dieser Ecke haben wir in einer hübschen Finka den restlichen Urlaub verbracht.

Der Tag begann gleich mit einem Geheimtipp. Der Strand ist nicht so einfach zu finden aber die Suche sollte sich lohnen und das war es auch. Der Blick über das einzige Anwesen in Cala es Canaret war sagenhaft. Türkisfarbenes Wasser mit Sicht auf den Meeresgrund soweit das Auge reicht. Ein paar Boote tummelten sich in der Bucht aber am Strand waren wir fast die einzigen Gäste und das im August! Dafür solltet ihr bis ganz nach hinten durchlaufen und ein wenig über die Felsen klettern. Der Weg lohnt sich allemal. Es war ein Traum.

 

 

 

 

Ich, Adrian, komme auf die Insel schon seit über sieben Jahren und es wird irgendwie nie langweilig und es gibt immer wieder etwas Neues zu entdecken. Als wir uns in die Altstadt wagten entdeckten wir kleine feine Lokale die nicht überlaufen sind und wunderbar traditionell Ihren Charme versprühen. Lasst euch in der Stadt treiben und lauft die Burg hoch. Ganz am Ende der Burg sind kleine Lokale, süße Sehenswürdigkeiten und von dort habt Ihr einen sagenhaften Blick über die Stadt. Ein guter Tipp unsererseits ist: sucht nicht verkrampft sondern lasst euch einfach treiben, bleibt stehen wo es euch gefällt.

Als die Füße schon geschmerzt haben, sind wir in die urige Tapas Bar, El Ziguan. Direkt in der City, doch auch hier haben wir kaum Touristen angetroffen.

 

 

 

 

 

 
Die folgenden Tage entdeckten wir mehr und mehr den Norden mit seinen tollen Facetten. Ebenfalls ein toller Tipp ist der Markt in Sant Joan. Locals verkaufen dort Früchte, Kleidung, Honig, Schmuck uvm. Es gibt Live Musik und frischgepresste Säfte. Wir können dies wärmstens empfehlen. Die Säfte kosten 2€ und man kann seinen Wünschen freien Lauf lassen. Wir haben uns für einen frisch gepressten Saft entschieden aus Rote Beete, Ingwer, Karotte, Ananas, Melone. Puh das war unglaublich!!! Der Energie-Kick für den Strand J

 

 

 
Es ist eine tolle alternative zu dem Hippie Markt Las Dalias. Der ist wirklich überfüllt im August allerdings können wir den Sonntag im Las Dalias Markt euch nur sehr ans Herz legen, denn dort residiert ACID SUNDAY. Die Party sollte man mitnehmen wenn man auf Ibiza ist. Der Hippie Markt bleibt bestehen allerdings ist der Obere Bereich eine Tanzfläche und man kann zu tollen Beats bis ca.1 Uhr tanzen. Wenn man Glück hat geht die Party im Innenbereich weiter. Lasst euch das nicht entgehen.

 

 

 

 

 

Solltet ihr auf der Suche nach weiteren Frühstückslokalen sein, gibt es zwei tolle Tipps für Santa Gertrudis. Übrigens einer der tollsten Orte auf Ibiza. Die erste Bar heißt Bar Costa. An der Decke hängen zahlreiche Schinken. Am besten bestellt ihr zwei Toasts mit zerdrückter Tomate und dazugehörig Iberico Schinken, Mancego Käse sowie Cafe con Leche oder Cortado und ein frisch gepresster Orangensaft. Das ist der perfekte Morgen, so kann der Tag beginnen. Der Schinken ist ein Traum. Das kleine Örtchen Santa Gertrudis ist so bezaubernd und voller kleiner Boutiquen die zum Shoppen einladen. Abseits vom Massentourismus findet Ihr dort unglaubliche Schätze. Solltet ihr kein Bocadillo mehr essen wollen gibt es ganz in der Nähe das zweite tolle Frühstückslokal, Musset.

Im Musset, erhaltet ihr Accai Bowlen, Chia Samen Pudding oder andere Leckereien. Die Accai Bowle ist sehr gut und alles wird frisch zubereitet. Solltet ihr trotzdem sündigen wollen empfehle ich euch die Pancakes mit Dulce de Leche – eine SÜNDE aber Achtung Suchtgefahr :)
 

 
Ein Trip mit der Marcopoloibiza können wir euch nur wärmstens empfehlen! Es ist ein altes Piratenschiff welches man für Tagestouren zwischen Formentera und Ibiza chartern kann. Das Schiff ist imposant, es ist komplett Schwarz, schwarze Segel mit Piratenkopf und ein herrlich abenteuerliches Flair. Das Gefühl sich auf der Black Pearl aus dem Film Fluch der Karibik zu befinden kommt dem schon sehr nahe. Wenn der Wind in die Segel bläst und das Schiff sich in Bewegung setzt ist das so ein abenteuerlicher Moment! Eckhard hat mit dem Schiff, dem Tagesausflug und dem ganzen Drumherum, uns einen unvergesslichen Moment beschert. Einmal Jack Sparrow sein, ist auf dem Schiff möglich. Den Ausflug kann man super vorher planen egal ob es zum El Tiburon oder zum Piratabus geht. Die Wasserqualität auf Formentera ähnelt der in der Karibik. Auf dem Boot ist man unter sich und umgeht so nervige überfüllte Strände und man hat einen wunderschönen Tag und das ist garantiert!

 

 

 

 

 

 

 Was wir ebenfalls empfehlen können ist das unglaublich Restaurant Fish Shack in Cap Martinet! Das ist wieder ein Tipp den wir von einem Local erhalten haben und so positiv überrascht wurden. Man sitzt auf einfachen Stühlen direkt am Wasser mit Blick auf die Bucht und Ibiza Stadt. Der Fisch ist frisch und kommt ohne schnick schnack auf dem Teller. Die Bedienungen sind super Freundlich. Ein wirklich perfekter Platz um den Tag ausklinken zu lassen.
 

 

 

THINK GLOBAL - ACT LOCAL

 

Lydia & Adrian

 

Please reload

A NEVERENDING JOURNEY