1 Tag Urlaub am Bauernhof mit Freunden, Steinberg Ache (Österreich)


Es ist fast Ende Oktober und der Herbst schlägt mit seinen unerbittlichen Launen uns aufs Gemüt. Mal ist es der kalte Ost-Wind der einem ins Gesicht peitscht, mal eine kalte Dusche und wenn man Glück hat ist es ein Fönartiges Gemisch aus Sonne und Wärme hier in Bayern. Nachdem wir einen ausgesprochen lustigen und langen Geburtstags-Tanz-Abend mit unseren Freunden diesen Freitag aufs Parkett gelegt haben und die Nacht dementsprechend kurz gewesen ist freuten wir uns ungemein auf einen entspannten Samstag. Habt ihr euch so ganz nett überlegt dachten sich unsere Freunde und luden uns spontan auf einen Tagesausflug mit Übernachtung ein. Das ganze stand unter dem Motto "Urlaub am Bauernhof"

Nach ca. 1,5 Std. fahrt waren wir in Österreich am Bauernhof. Die Fahrt begann am Nachmittag so dass wir zu Anbruch der Dunkelheit erst am Fuße des Berges angekommen sind. Die Autofahrt ging weiter in Schlangenlinien die Serpentinen hinauf zum eigentlichen Ziel - dem Bauernhof. In der Dunkelheit konnte man nicht viel vom Haus entdecken, lediglich die gute frische Landluft, Kater Mikesch der uns voller Freude begrüßte und das tolle Bauernhaus das uns schon vorgeheizt wurde. Die Wärme im Haus und der Duft des frisch angezündeten Holzofens erstreckten sich durch den Flur hinunter zum Haus. Wir folgten dem Duft der uns in die Küche leitete, hier warteten schon Freunde, welche Überraschung! Diese kuschlige und heimische Atmosphäre, sowie die tolle frische Bergluft erweckte in uns allen einen Heißhunger und so konnten wir es kaum erwarten das Tanja ihre berühmtberüchtigten Kaasnockerln auf österreichische Traditions-Art zubereitete. Wie ausgehungerte Wölfe stürzten wir uns auf die eiserne Guss Pfanne. Das leckere Bier war nur noch der krönende Abschluss dieses famosen Gerichtes. Der Abend klang, bei vielen lustigen und interessanten Geschichten die jeder parat hatte, langsam aus.

Am nächsten Morgen zeigte sich das Tal von seiner schönsten Seite. Die Sonne lachte auf dem Balkon uns ins Gesicht und der weite tiefe Blick ins Berg Tal erschloss sich uns mit den herbstlichen Farbtönen der Natur. Gelb, Orange und Rottöne in vielen Abstufungen sowie das Grün der Wiese und das schöne wolkenlose Blau am Himmel, einfach herrlich. In der Küche herrschte wieder eine Wuselei um den Tisch um das Frühstück vorzubereiten. Gemeinsam packte jeder an. Der eine legte Holz in den Ofen, der andere bereitete das frische Omelett vor, die einen schnibbelten das Gemüse und deckten den Tisch. Gemeinsam geht es doch am schnellsten und effektivsten. Frühstück auf dem Bauernhof mit all seinen klassischen Köstlichkeiten ist doch was Feines… Nach dem Frühstück sind die Männer raus um sich sportlich und aktiv zu beschäftigen. Bogenschießen! Ich weiß nicht ob jemand von den Lesern das schon ausprobiert hat, wenn nicht? Try it! Es ist sehr beruhigend – mit voller Konzentration fällt man in Einklang mit dem Bogen in eine Art Meditation. Diese unglaubliche Wucht mit dem der Bogen den Pfeil nach vorne katapultiert ist unglaublich! ÄUßERSTE VORSICHT BEIM SCHIESSEN!!!

Nach dem wir ein paar Mal den Bogen gespannt haben und ins Schwarze getroffen hatten, wollten wir uns auch die Gegend um die Ache ansehen. Diverse Wanderrouten standen zur Auswahl - Neubergalm, Pircheralm, Rauher Kopf und Hinterberg um nur ein paar zu nennen. Wir entschieden uns für eine leichte und eher auf die Aussicht gerichtete Tour. Neubergalm auf 1392m. Die Route begann sehr sanft mit einem leichten Anstieg. Die Aussicht war unglaublich schön. Keine Wolke am Himmel, purer Sonnenschein. Die Farben der Natur spiegelten sich in den Bäumen und Blättern nieder. Die Route machte nach etwa 500 Metern einen links Knick Richtung Berg. Der Weg erstreckte sich über Stock und Stein. Der Aufstieg wurde rauer aber machbar. Die Route ist nicht die klassische Wanderroute mit gesäuberten breiten Wegen, eher die Tour der Entdecker. Gemütlich spazierten wir in einem 1,5h Marsch den Berg hoch zur Spitze der Neubergalm. Im Rucksack unser Proviant, welches wir den Berg behutsam hochgeschleppt haben. Die Belohnung für den Anstieg hat nicht lange auf sich warten lassen. Das leckere Pils und das gesunde Add-on kamen genau richtig. Oben am Ziel genießen wir nochmal die Zeit und die absolute Ruhe. Diese frische Luft und die atemberaubende Sicht war genau das richtige für uns, wenn man bedenkt das am Freitag wir die Lutzi zum rocken und das Parket zum Beben gebracht haben.

Als wir die Aussicht genossen haben, begann der Abstieg. Schon nach ein paar kurzen Gehminuten passierte uns ein Hirsch. Leider war meine Euphorie so groß und mein Brunftschrei ähnelte eher einem hysterischen Geplärr als dem klassischen Schrei, so dass ich den Hirsch eher verjagt hab. Zum Glück hat ihn noch jemand aus der Gruppe gesehen, so dass ich nicht ganz doof dastand. Ich hab nochmal meine Tarnkünste aufblitzen lassen aber leider nutze das nichts mehr. Als wir weiterliefen begegnete uns noch ein Reh was ebenfalls vor uns flüchtete. Wen wundert’s :)

Wir genossen noch den leichten Abstieg über Stock und Stein und die Aussicht, die war wirklich traumhaft. Wenn man über die Berge hinweg sah konnte man weitere Gipfel entdecken die teilweise schon mit Schnee bedeckt waren und machte uns schon Lust auf nächste Ausflüge wie Skifahren etc. Das war nicht unser letzter Besuch in dieser Gegend, zu schön war es und bei der kurzen Entfernung aus München, ca. 1,5h ist der Weg, eher ein Klacks.

Xxx Lydia & Adrian

A NEVERENDING JOURNEY